}
Arbeiten als Ärztin oder Arzt in einer deutschen Rehabilitationsklinik

Doctor-medic Marius Olariu

Ich bin seit 2013 in Deutschland. Ich habe in Rumänien Medizin studiert und danach ein Jahr lang ein Praktikum in einem Krankenhaus in Rumänien gemacht. Nach der bestanden Aufnahmeprüfung in der Hauptstadt Bukarest habe ich eine Weiterbildungsstelle in der Orthopädie und Unfallchirurgie angenommen. Nach sechs Jahren war ich Facharzt und habe ein Jahr als solcher gearbeitet. ...

weiterlesen...

Sozialmedizin und Rehabilitation in Deutschland

Wie ist die Patientenversorgung in Deutschland aufgebaut? Das Gesundheitssystem in Deutschland besteht aus drei Bereichen: Die ambulante Versorgung Die Versorgung im Krankenhaus Die Rehabilitation

weiterlesen...

Was fördert und was hemmt die Integration migrierter Ärztinnen und Ärzte in das deutsche Gesundheitssystem? Die Herausforderungen der Rehabilitationsinstitution als Ort der Arbeitsmigration sind sehr speziell.

Deswegen entwickeln wir partizipativ mit dem Rehabilitationsteam (Therapeutenschaft, Ärzteschaft, Pflege, Verwaltung usw.) unterschiedliche Ansätze, um die Einarbeitungszeit und Rekrutierungsphase zu erleichtern.

Beispielbild für migirerte Ärzte in Deutschland
Wenn man nach Deutschland kommt, sollte man zuerst in einer Rehaklinik oder in einer ambulanten Praxis anfangen zu arbeiten. Es ist eine gute Möglichkeit, die Sprache zu verbessern, nicht so hektisch wie in einer Akutklinik, man hat mehr Zeit. …
Ich empfehle, pünktlich zur Arbeit zu kommen, das ist wichtig in Deutschland. Es gibt einige Ärzte hier, die immer zu spät kommen und dadurch viel Unmut bei den Schwestern wecken.

Yusuf Rifani*, 36, Assistenzarzt aus Syrien
Das Wichtigste ist, Mut und Geduld zu haben und manchmal zu kämpfen. Vor allem die ersten Monaten sind immer schwierig, egal was man macht. Ich persönlich wurde erst nach drei oder vier Jahren lockerer und hatte keine Angst mehr in der Konversation mit Leuten. In der Reha ist eine gute Kommunikationsfähigkeit besonders zentral.

Marius Olariu, 41, Oberarzt aus Rumänien
Man sollte keine Angst haben zu fragen und Hilfe anzunehmen; in Deutschland ist das nicht peinlich. Ich habe verstanden, dass niemand erwartet, dass du alles kannst und das ist toll. Alle wissen, dass du ein blutiger Anfänger bist und dass du alles lernen musst.

Anastasia Pashina, 29, Assistenzärztin aus Russland

Ziel dieser Website ist es, als Vermittlerin zwischen den Rehabilitationskliniken und den Ärztinnen und Ärzten zu agieren, die sich für eine Tätigkeit dort interessieren oder diese bereits aufgenommen haben.

weiterlesen